Verband wirtschaftlich unabhängiger Alters- und Pflegeeinrichtungen Schweiz
 
 
 
 
 
 
 

 

Ende 2018 waren fast 135’000 Personen in einem Alters- und Pflegeheim in der Schweiz tätig. Übers Jahr wurden 37’139 Langzeitplätze neu belegt, das sind 344 mehr als im Vorjahr (+1 %). Rund 44 % dieser Eintritte erfolgten im Anschluss an eine Hospitalisierung. Bei den Langzeitaufenthalten belief sich die durchschnittliche Aufenthaltsdauer auf 890 Tage (155 Tage weniger als vor zehn Jahren). Der Anteil der Tage mit geringem Pflegebedarf (weniger als 40 Min. pro Tag) betrug 16 %, d.h. 1 Prozentpunkt weniger als 2017 (17 %). 2018 verursachten die Alters- und Pflegeheime Betriebskosten von insgesamt 10,4 Milliarden Franken (+2,3% gegenüber 2017). 57% dieser Kosten sind Pensionskosten.
Spitex-Leistungen werden in erster Linie von gemeinnützigen Unternehmen erbracht. Letztere betreuten im Jahr 2018 vier Fünftel der pflegebedürftigen Personen (293 457), fakturierten 71 % der geleisteten Stunden (rund 16,8 Mio.) und beschäftigten 78% des Personals (18 343 VZÄ). Die Spitex-Leistungen machten insgesamt 2,53 Milliarden Franken aus (+3 % gegenüber 2017). Davon wurden 41 % (1027,61 Mio.) von der öffentlichen Hand, 41 % (1027,64 Millionen) von den Versicherern und 17 % (436,31 Mio.) von den Leistungsbezügern gedeckt.