Verband wirtschaftlich unabhängiger Alters- und Pflegeeinrichtungen Schweiz
 
 
 
 
 
 
 

 

Die Ausbildungsabschlüsse in den Gesundheitsberufen konnten in der Schweiz zwischen 2010 und 2014 deutlich gesteigert werden, in den Pflegeberufen um 30 %, in den medizinisch-technisch und medizinisch-therapeutischen Berufen sogar um fast 50 %. Dennoch: Die Abschlüsse in den Gesundheitsberufen decken nur knapp 60 % des jährlichen Nachwuchsbedarfs.
2014 waren in der Schweiz insgesamt 202'000 nicht-universitäre Gesundheitsfachpersonen in den Gesundheitsinstitutionen tätig. Der Personalbestand hat damit gegenüber 2010 um 13 % zugenommen. Bis ins Jahr 2030 werden laut den Prognosen des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums (Obsan) 244'000 Fachpersonen im Bereich Pflege und Betreuung benötigt werden. Am stärksten wird die Zunahme mit 28'000 Fachpersonen in den Pflegeheimen (+44 %) und mit 19'000 zusätzlichen Fachpersonen bei den Spitex-Organisationen (+57 %) ausfallen.