Verband wirtschaftlich unabhängiger Alters- und Pflegeeinrichtungen Schweiz
 
 
 
 
 
 
 

Ende 2016 bezogen 318'600 Personen Ergänzungsleistungen (EL), gut 16 % der AHV- und IV-Rentner. Gegenüber dem Vorjahr hat der Bestand um 1,1 % zugenommen (deutlich unter dem Durchschnitt von etwa 3 %). Die Ausgaben für die EL, die aus allgemeinen Steuermitteln des Bundes und der Kantone finanziert werden, beliefen sich 2016 auf 4,9 Milliarden Franken und nahmen im Vergleich zum Vorjahr um 2,5 % zu (Durchschnitt: 4 %).Grund dafür ist auch die Verbesserung der finanziellen Situation von Hochaltrigen, da sie vermehrt Renten aus der zweiten Säule erhalten. In der Altersversicherung sind insgesamt 12,5 % der Rentner auf EL angewiesen. Während von den neuen Altersrentnern nur 9 % eine EL beanspruchen, sind es bei den 90-Jährigen 25 %. Etwa die Hälfte aller Personen im Heim ist auf EL angewiesen.